DG Flugzeugbau

Technische Mitteilungen zu unseren Flugzeuge

Wenn Sie Eigentümer eines DG-Flugzeuges sind und sie es vielleicht gebraucht gekauft haben, müssen Sie wissen, ob alle zu dem Typ gehörenden Technischen Mitteilungen erledigt wurden oder ob neue verfügbar sind.

Und das geht ganz einfach:
Wenn Sie noch nicht Bezieher unserer "DG-Piloten-Info" sind, teilen Sie uns bitte jetzt eine e-Mail-Adresse mit, unter der wir Ihnen in Zukunft schreiben können, wenn es eine neue TM für Ihr Flugzeug gibt:    

weber(at)dg-flugzeugbau.de

Alle TM`s werden hier komplett veröffentlicht und können leicht herunter geladen werden samt den dazu gehörigen Handbuchseiten. Wenn Sie keinen Zugang per e-Mail haben und unsere Piloten-Info nicht bekommen, können Sie auch regelmäßig diese Seite besuchen und nachsehen, ob es für Ihr Flugzeug etwas Neues gibt.

Nur ganz in Ausnahmefällen können Sie auch die TM`s per Post zugeschickt bekommen. Das geht dann aber nicht mehr kostenlos sondern erfordert den Abschluss eines Abonnements, wie es z. Bsp. auch viele Instandhaltungsbetriebe haben. Und wenn Sie einzelne TM`s oder Handbuchseiten haben wollen, müssen wir einen kostendeckenden Preis dafür nehmen. Und der wird Ihnen angesichts deutscher Lohnkosten und MWSt. sehr sehr teuer vorkommen.
Also benutzen Sie lieber den kostenlosen Internet-Service!

Eine kurze Erklärung zum System unserer Werksnummern

 

 

Bitte wählen Sie jetzt Ihren Flugzeugtyp aus.

Sie finden in den aufgelisteten Dateien jeweils die Übersicht aller TM's  und
in den Ordnern alle Technischen Mitteilungen des jeweiligen Flugzeugtyps.

A. General 

- allgemeine TM's für alle DG und LS Muster


 B. DG-Flugzeuge

 

 

Allgemeine Technische Mitteilungen für DG-Typen

DG-100

DG-100
DG-100 Elan
DG-100 G
DG-100G Elan

DG-200

DG-200
DG-200/17
DG-200/17C

DG-300/303

DG-300 Club Elan
DG-300 Club Elan Acro
DG-300 Elan
DG-300 Elan Acro

DG-400

DG-400

DG-500/505 / M

DG-500/20 Elan
DG-500/22 Elan
DG-500 Elan Trainer
DG-500 Elan Orion

 

DG-500M
DG-505MB

DG-600 / M

DG-600
DG-600/18


DG-600M
DG-600/18 M

DG-800/808/S/M

DG-800A
DG-800LA
DG-808B/C


DG-800S
DG-808S

DG-1000/1001 (S/T/M/TE)

DG-1000S
DG-1000T
DG-1000M

Übersicht über alle jemals gebauten DG Flugzeug-Typen

Alle bisherigen Kennblatt-Ausgaben-DG

Liste der gültigen Handbuchausgaben aller DG Muster


C. LS  Flugzeuge

Allgemeine Technische Mitteilungen für LS-Typen

LS1

 

LS3

 

LS4

 

LS6

 

LS7

 

LS8

 

LS10

Übersicht über alle bis 2003 gebauten LS Flugzeug-Typen

Alle bisherigen Kennblatt-Ausgaben-LS

Liste der gültigen Handbuchausgaben aller LS Muster

 


 

D. Weitere Technische Dokumente

Service-Infos von DG Flugzeugbau

Wartungsarbeiten an DG Flugzeugen

Service-Arbeiten direkt beim Hersteller

 

Service-Katalog und Service-Geschenk-Gutschein

 

Handbücher für unsere Flugzeuge

 

Lebensdauer-Verlängerungen

Standard-Instandhaltungsprogramme

 


Kosten einiger Technischer Mitteilungen

Die Herausgabe Technischer Mitteilungen ist im allgemeinen für den Besitzer eines Flugzeuges kostenfrei. Und das soll auch so bleiben bei der Masse der TM's, die die aktuellen Flugzeuge betreffen und Verbesserungen bedeuten oder die Korrektur von Schwächen in der Konstruktion. Die uns dabei entstehenden Kosten verbuchen wir auf das Konto "Produkt-Verbesserung" und geben die TM's hier zum kostenlosen Download frei.

Nun ist aber leider mit der EASA auf uns und andere Hersteller- und Servicebetriebe ein Wust von Kosten zugekommen, die wir aus eigener Kraft nicht mehr tragen können sondern irgendwie weiter belasten müssen.

  • So zahlen wir für die Zulassung unseres Unternehmens als Produktionsbetrieb, als Entwicklungsbetrieb und als Servicebetrieb dreimal Gebühren, die sich obendrein regelmäßig wiederholen.
  • Für jedes Flugzeugmuster, das wir betreuen (DG-100, DG-500, LS1, LS3 etc.) zahlen wir eine Jahresgebühr.
  • Und für jede Technische Mitteilung, die wir herausgeben, bucht uns die EASA eine weitere Gebühr ab. Und das alles eben auch für ältere Flugzeuge, die wir nie gebaut haben und die wir "nur" im Dienste unserer Kunden betreuen.
    Andererseits: Ohne diese Betreuung würden diese Flugzeuge Ihre Zulassung verlieren und nicht mehr weiter betrieben werden können.

Wir müssen uns leider davon verabschieden, dass TM's grundsätzlich kostenfrei für den Eigentümer sind. Dies gilt ganz besonders für die Flugzeuge, die wir gar nicht gebaut haben, also für die von Glaser-Dirks und Rolladen-Schneider verkauften Maschinen. Es muss zu einer fairen Kostenübernahme kommen und wie das geht, hat uns "freundlicherweise" die EASA auch gleich mitgeteilt, als wir den Versuch gemacht haben, die Zahlungen für ältere Typen und für TM's solcher Flugzeuge zu verweigern:
"Sie müssen die TM's eben verkaufen!"

(Übrigens ist das in der Motorfliegerei schon lange üblich!)

Das haben wir dann gemacht in Form von "Freigabebescheinigungen" für jede einzelne Technische Mitteilung. Die Folge war ein "Aufschrei" der Piloten, die nicht bereit waren, zu akzeptieren, dass die Kosten der TM's vergütet werden müssen. Es machte keinen Spaß, sich dem anschließenden Trommelfeuer von Protesten zu stellen und das jedes Jahr und bei jeder TM erneut.

So ging es auch nicht!

Machen Sie sich bitte klar, dass wir jetzt keine "Gewinnmaximierung" auf Kosten unserer Kunden anstreben. Den Begriff können wir gar nicht buchstabieren! Leistungen zu erbringen, die teuer für den Lieferanten sind aber für den Kunden kostenlos bleiben, führt zwangsläufig in die Insolvenz, von der wir ja bekanntlich in der Branche genügend Fälle hatten. Wir dagegen gedenken rechtzeitig richtig zu reagieren, damit wir Ihnen als Musterbetreuer noch Jahrzehnte erhalten bleiben! Ich denke, dass das leicht nachvollziehbar ist.

Und so entstand die Idee des Betreuungsvertrages, der auch zu entsprechenden Reaktionen führte aber eben nur einmal!

Was bedeutet das nun praktisch?:

Mit Abschluss eines Betreuungsvertrages sind wieder fast alle Technische Mitteilung kostenfrei.
Ohne einen solchen gibt es keine Unterlagen zu den TM's.

Es gibt derzeit nur noch zwei Technische Mitteilungen, die eine kostenpflichtige Freigabebescheinigung erfordern.

Die erste dieser TM's ist die für nachträglichen Transpondereinbau, und dazu gibt es eine ganz spezielle Geschichte:

Wir hatten eine Service-Info heraus gegeben, in der beschrieben steht, wie man in DG- und LS-Einsitzer einen Transponder einbauen kann. Damit hatten wir alle uns zur Verfügung stehenden Informationen kostenlos an unsere Kunden weiter gegeben. Die Folge war und ist eine Flut von Nachfragen über Einbauorte von Geräten und Antennen, Antennen-Typen, potenzielle Gefahren der Strahlung, neuere Transponder etc. etc. Wir haben inzwischen schon viele Tausend Euro an Ingenieurstunden und an Versuchen für Transponder aufgewendet.
Und wir haben alle diese Fragen brav beantwortet und leiten sie seit kurzem auch in unser Forum mit technischen Fragen.

Soweit so gut für den Kunden bzw. unbefriedigend für uns.

Und dann meldete sich die EASA, was uns denn einfiele! Das sei doch ganz klar eine Änderung am Flugzeug und damit eine "Technische Mittelung", genehmigungs- und natürlich kostenpflichtig durch die EASA. Da bin ich ein wenig "aus der Naht gegangen" und habe versucht, diesen Bürokratie- wie auch Kostenaufwand zu verhindern. Man hat uns zugestanden, einige weitere Service-Infos zu einer einzigen Sammel-TM zusammen zu fassen, aber für Transponder war man unerbittlich:
Wir mussten uns die Arbeit machen und dafür bezahlen.

Und deswegen wird nun jeder Kunde, der einen Transponder nachrüsten will oder das bereits getan hat, die TM von uns kaufen müssen. Andererseits braucht er nicht selbst wegen einer Zulassung aktiv zu werden und wir werden den durch die TM erzielten Umsatz dafür verwenden, jederzeit alle Fragen rund um den Transpondereinbau in Segelflugzeuge auch weiter kostenlos zu beantworten.

Für Kunden mit Betreuungsvertrag sind die Kosten für die Freigabebescheinigung von 200,-- auf 100,-- Euro (plus MWSt.) gesenkt worden.

Die zweite dieser TM's ist gerade in Arbeit.
Es wird sich um die Nachrüstung eines ELT mit 406 MHZ handeln.